Castrol Kompetenz Center

Herzlich Willkommen bei Ihrem Castrol Kompetenz Center Süd-West.
Rufen Sie uns an, wir unterstützen Sie gerne mit unserem Know-how.

Hotline: 0049 (0) 7425.9495-56

Was suchen Sie ?

Geben Sie Ihr Suchwort ein

Kategorien

RSS Castrol Industrial

Castrol Ambassador of SOUTH GERMANY 2016

23.03.2016 Allgemein

Castrol Ambassador Club MEMBER 2016_rgb

CASTROL ALUSOL

Alusol-SB-banner.jpg

PRECISION MACHINING FROM THE FIRST CUT

There is an increasing demand to manufacture accurate, lightweight components with tight tolerances. This is driving the use of aluminium or aluminium alloys. But aluminium is notoriously difficult to machine precisely. When aluminium builds up at the cutting point, quality is immediately compromised.  That’s a serious problem for productivity and profitability.

CASTROL ALUSOL HELPS YOU TO STOP ALUMINIUM BUILD-UP

Our carefully balanced formulation delivers lubricity additive between the tool edge and the work piece to prevent aluminium build up at the tool, even at lower concentrations. So Castrol Alusol achieves precise machining of even complex aluminium components and excellent surface finish from the very first cut – even with the new generation of aluminium alloys.


RESULT: PRECISION PERFORMANCE IN ALUMIUM MACHINING

PRECISION MACHINING FROM THE FIRST CUT
There is an increasing demand to manufacture accurate, lightweight components with tight tolerances. This is driving the use of aluminium or aluminium alloys. But aluminium is notoriously difficult to machine precisely. When aluminium builds up at the cutting point, quality is immediately compromised.  That’s a serious problem for productivity and profitability.
CASTROL ALUSOL HELPS YOU TO STOP ALUMINIUM BUILD-UP
Our carefully balanced formulation delivers lubricity additive between the tool edge and the work piece to prevent aluminium build up at the tool, even at lower concentrations. So Castrol Alusol achieves precise machining of even complex aluminium components and excellent surface finish from the very first cut – even with the new generation of aluminium alloys.

CASTROL ALUSOL XBB

Alusol-xbb-banner.jpg

Aluminium Machining Without Compromise

There are many demands on Maintenance and Production Managers. Hitting increasingly high production targets builds pressure to refine schedules and reduce downtime. Maintenance and Production Managers deal with compromise on a daily basis. Productivity balanced with maintenance. Biocide use balanced with health and safety requirements. pH stability balanced with fluid maintenance.

Cutting fluids need particular care and attention to keep them in good working condition, to avoid poor sump life, increased additive usage, bacterial or fungal infections, bad odours and unpleasant working environments and, ultimately, high rejection rates of machined aluminium components.

To overcome these problems, traditional cutting fluids contain boron and formaldehyde releasing agents. However, the inclusion of these chemicals is increasingly at odds with health and safety regulation.


It’s an ongoing balancing act.

CASTROL erfindet Kühlschmierstoffe neu

• CASTROL HYSOL SL 35 XBB und CASTROL ALUSOL SL 51 XBB bieten spürbare Vorteile, ohne Kompromisse eingehen zu müssen

• Neue Maßstäbe für Produktivität, Qualität, Sicherheit und Rentabilität

11. Mai 2016 – Castrol, ein weltweit führender Schmierstoffhersteller, hat mit der Einführung von Castrol Hysol SL 35 XBB und Castrol Alusol SL 51 XBB Kühlschmierstoffe neu erfunden.

Castrols revolutionierende Kühlschmierstofftechnologie unterstützt die Herstellung von Metallbauteilen und behält konstante pH-Werte (9 bis 9,5) und bleibt länger stabil als andere, normale Kühlschmierstoffe. Dadurch wird der Einsatz teurer Additive oder Biozide reduziert und ein Schutz vor kostspieligen unkontrollierten Systemänderungen geboten. Castrols Hysol und Alusol XBB Produkte setzen keine Bor- oder Formaldehydabspalter oder zusätzliche Biozid- und Fungizid-Additive ein, erfüllen aber trotzdem die Lebensdauervorgaben vergleichbarer Technologien und übertreffen diese sogar. In vielen Fällen konnten Kunden den Einsatz von Bioziden deutlich reduzieren oder vollständig abschaffen.

Kühlschmierstoffe spielen eine wichtige Rolle bei der Herstellung vieler Arten von Metallbauteilen. Ein gravierender Nachteil der traditionellen Technologie ist, dass der Kühlschmierstoff mit der Zeit anfällig für Bakterien und Pilze wird. Diese lassen die Flüssigkeit „umkippen“. Dies führt zu einem pH-Wert-Abfall, unangenehmen Gerüchen, einer instabilen Emulsion und mangelhafter Leistung. Basierend auf einem von Castrols Schmierstoffexperten erzielten Durchbruch definieren die neuen Hysol und Alusol XBB Produkte die Eigenschaften von Kühlschmierstoffen neu. Sie sind gegen Säureangriffe durch Bakterien beständig, halten den pH-Wert erwiesenermaßen konstant und sind daher widerstandsfähiger gegen Bakterienwachstum.

Castrol Top Products

F.D., Sales Manager Zentraleuropa bei Castrol, sagt: „Unsere Schmierstoffexperten haben die Grundlagen der Kühlschmierstofftechnologie neu erfunden. Durch die bessere Regulierung des pH-Werts ist die Abhängigkeit von kurzlebigen Bioziden deutlich geringer oder entfällt komplett. Das schlägt sich letzten Endes in deutlichen Verbesserungen bei den Herstellungskosten nieder, wodurch die Produktivität erhöht wird, die Qualität der Endprodukte gewahrt bleibt und die HSSE-Anforderungen eingehalten werden.“ Weiterlesen …

Ausgepreist??

16.04.2016 Allgemein, NEWS

Warum sinken die Preise für Industrie- und Motorenöle nicht merklich? Lesen Sie hier am Beispiel von Motorenöl wo genau die Gründe liegen:

Die Preisentwicklung für Rohöl kennt seit Monaten nur eine Richtung: nach unten. Gleiches gilt für Heizöl und Kraftstoffe an der Tankstelle. Anders bei Motorenölen: „Es wird billiger“ trifft hier gar nicht zu – doch weshalb?

Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte, sagt der Volksmund – stimmt! Den das, was jeder seit Monaten an den Tankstellen unserer Republik beobachten kann, gibt Grund zur Freude: Die Preise für Benzin und Diesel sind niedrig wie nie. Analog ist die Situation beim Heizöl: Auch hier sparen wir alle zusammen Millionen und Milliarden. Auslöser für diese ölbasierte gute Laune sind die USA. 40 Jahre lang hatten die Amis als Reaktion auf die Ölkrise anno 1973 kein Erdöl mehr exportiert. Eine Einstellung, die das Land vor etwa zwei Jahren plötzlich änderte.

Unterstützt durch die Technologie des „Frackings“ pumpen die dortigen Ölkonzerne seitdem jede Menge billiges Rohöl in den Weltmarkt. Doch der neue Mitbewerber missfällt der etablierten Konkurrenz. Ergo erhöhten die Araber, allen voran Saudi-Arabien, ihre Förderquoten. Der damit ausgelöste Preisverfall soll das Fracking unattraktiv machen, die amerikanischen Multis aus dem Wettbewerb drängen und die Preise langfristig wieder in gewohntes Fahrwasser bringen, so deren Plan. Dass diese Maßnahme allerdings für viele Länder und für die Entwicklung alternativer Energieträger massive Nachteile hat, scheint den Verantwortlichen egal zu sein. Weiterlesen …

Experten zweifeln an der Wirkung von Spritsparmitteln

23.03.2016 NEWS, Tipps & Tricks
Experten zweifeln an der Wirkung von Spritsparmitteln
Manche Zusätze für Sprit oder Öl können im Extremfall Schäden an der Technik verursachen
Für Benzin und Diesel zahlen Autofahrer derzeit zwar relativ wenig – aber die Suche nach Spritsparmitteln hat trotzdem Konjunktur. Entsprechende Zusätze für Sprit oder Öl halten sich seit Jahrzehnten am Markt. Experten jedoch zweifeln an den Effekten. Sie warnen gar vor eventuellen Schäden an der Technik.
„Da werden Magnete angeboten, die auf die Kraftstoffleitung gesetzt werden. Sie sollen die Kraftstoffmoleküle so ausrichten, dass sie schonender verbrennen“, nennt Carsten Graf vom ADAC Technik Zentrum in Landsberg am Lech ein Beispiel. Auch Tabletten einer US-Firma kamen auf den Markt, die weniger Schadstoffe, mehr Leistung sowie einen Spritspareffekt von bis zu 20 Prozent versprachen. Das sind Werte, bei denen die Entwickler der Autohersteller Luftsprünge machen würden. Dort gelten Einsparungen von fünf Prozent schon als Riesenerfolg.
Vor einigen Jahren nahm der ADAC solche Mittel unter die Lupe und stellte fest: keine messbaren Veränderungen. Gleiches behauptete der Club von einem Magneten für die Kraftstoffleitung, der zusätzlich eine Schonung des Katalysators versprach. Bei einem Motorölzusatz sah es damals nicht anders aus.
Der ADAC hat vergleichbare Mittel seit Längerem nicht mehr getestet, weil solche Untersuchungen sehr aufwendig sind, sagt Graf. Und dass die Hersteller einschlägiger Mittel sich an diesen Kosten beteiligen, sei unwahrscheinlich. Vom Markt seien die vermeintlichen Wundermittel jedoch nicht zu tilgen. „Sobald mal wieder herausgefunden wird, dass sie nichts bringen, etikettieren manche Hersteller das Produkt einfach um“, erklärt der Experte.
Probleme mit Einspritzanlage
Doch ganz unabhängig davon, ob Magnete oder Pillen beim Sparen helfen oder auch nicht, viele bergen nach Ansicht von Graf ein Risiko: Sie könnten Schäden an der Technik anrichten. Das gelte vor allem für manche Kraftstoff- und Ölzusätze. „Bei Diesel kann die Schmierfähigkeit sinken, oder die Alterungsbeständigkeit leidet, wenn ich etwas reingieße. Das kann dann zu unerwünschten chemischen Wechselwirkungen führen, zu Problemen mit der Einspritzanlage.“
Auch Peter Weisheit, Technologie-Sprecher bei VW, sieht dieses prinzipielle Problem. Denkbar sei, dass Spritzusätze zu einer erhöhten Verbrennungstemperatur führten, weil der Kraftstoff anders zünde. Im Extremfall ruiniere das den Motor. „Die Vielzahl der angebotenen Mittel hilft nichts, schadet allerdings auch nicht“, glaubt Weisheit. Bei einem Spritsparstab, der seit Kurzem erhältlich ist und der laut Anleitung im Tank versenkt werden soll, sieht er allerdings ein Problem: „Es kann zur Blockierung der Rückschlagklappe kommen, dann können Sie nicht mehr tanken.“ Vorstellbar sei auch, dass der Schwimmer beeinträchtigt werde, der den Füllstand misst. Dann funktioniere die Tankanzeige nicht mehr richtig. Eine andere Frage betrifft die Garantie: „Bei jeder Garantieanfrage wird überprüft, ob am Auto Veränderungen vorhanden sind, die ursächlich für den Garantiefall sind“, erläutert der VW-Sprecher.
Wenn zum Beispiel der Motor streikt und die Analyse des Sprits ergibt, dass dieser nicht mehr der DIN entspricht, könne es sein, dass der Kunde auf dem Schaden sitzen bleibt. „Dann kann er sich nur noch an den Hersteller des Spritsparmittels werden“, sagt Weisheit. Gleiches gelte für Motorölzusätze, die womöglich die Viskosität des Schmierstoffs ungünstig verändern. „Bisher hat kein Autohersteller die Verwendung von Spritspar-Wundermitteln freigegeben“, resümiert der ADAC.
Und doch können unkonventionelle Spritsparmittel den gewünschten Effekt erzielen. Wer ein Gerät zum Spritsparen eingebaut oder Tabletten in den Tank geworfen hat, fährt in Erwartung eines niedrigeren Verbrauchs verhaltener, sagt Graf.
Sparen mit gelassener Fahrweise
Statt auf Wundermittel zu setzen, können Autofahrer aber auch einen Spritsparkurs absolvieren. Solche oft Eco-Training genannten Fahrstunden bieten unter anderem Autoclubs, Prüforganisationen oder Fahrschulen an. „Mit Ballastentfernung und einer gelassenen Fahrweise können bis zu 30 Prozent Kraftstoff gespart werden“, schreibt etwa die Deutsche Verkehrswacht auf ihrer Webseite. Und der Auto Club Europa (ACE) empfiehlt, nach einer zügigen Beschleunigungsphase schnell hochzuschalten und stets im höchstmöglichen Gang zu fahren. Wer vorausschauend mit 2000 bis 3000 Umdrehungen pro Minute dahingleitet, könne sich später an der Zapfsäule freuen – ohne dass ein Wunder geschehen müsse.

Manche Zusätze für Sprit oder Öl können im Extremfall Schäden an der Technik verursachen

Für Benzin und Diesel zahlen Autofahrer derzeit zwar relativ wenig – aber die Suche nach Spritsparmitteln hat trotzdem Konjunktur. Entsprechende Zusätze für Sprit oder Öl halten sich seit Jahrzehnten am Markt. Experten jedoch zweifeln an den Effekten. Sie warnen gar vor eventuellen Schäden an der Technik.

„Da werden Magnete angeboten, die auf die Kraftstoffleitung gesetzt werden. Sie sollen die Kraftstoffmoleküle so ausrichten, dass sie schonender verbrennen“, nennt Carsten Graf vom ADAC Technik Zentrum in Landsberg am Lech ein Beispiel. Auch Tabletten einer US-Firma kamen auf den Markt, die weniger Schadstoffe, mehr Leistung sowie einen Spritspareffekt von bis zu 20 Prozent versprachen. Das sind Werte, bei denen die Entwickler der Autohersteller Luftsprünge machen würden. Dort gelten Einsparungen von fünf Prozent schon als Riesenerfolg.

Vor einigen Jahren nahm der ADAC solche Mittel unter die Lupe und stellte fest: keine messbaren Veränderungen. Gleiches behauptete der Club von einem Magneten für die Kraftstoffleitung, der zusätzlich eine Schonung des Katalysators versprach. Bei einem Motorölzusatz sah es damals nicht anders aus.

Der ADAC hat vergleichbare Mittel seit Längerem nicht mehr getestet, weil solche Untersuchungen sehr aufwendig sind, sagt Graf. Und dass die Hersteller einschlägiger Mittel sich an diesen Kosten beteiligen, sei unwahrscheinlich. Vom Markt seien die vermeintlichen Wundermittel jedoch nicht zu tilgen. „Sobald mal wieder herausgefunden wird, dass sie nichts bringen, etikettieren manche Hersteller das Produkt einfach um“, erklärt der Experte.

Probleme mit Einspritzanlage

Doch ganz unabhängig davon, ob Magnete oder Pillen beim Sparen helfen oder auch nicht, viele bergen nach Ansicht von Graf ein Risiko: Sie könnten Schäden an der Technik anrichten. Das gelte vor allem für manche Kraftstoff- und Ölzusätze. „Bei Diesel kann die Schmierfähigkeit sinken, oder die Alterungsbeständigkeit leidet, wenn ich etwas reingieße. Das kann dann zu unerwünschten chemischen Wechselwirkungen führen, zu Problemen mit der Einspritzanlage.“

Auch Peter Weisheit, Technologie-Sprecher bei VW, sieht dieses prinzipielle Problem. Denkbar sei, dass Spritzusätze zu einer erhöhten Verbrennungstemperatur führten, weil der Kraftstoff anders zünde. Im Extremfall ruiniere das den Motor. „Die Vielzahl der angebotenen Mittel hilft nichts, schadet allerdings auch nicht“, glaubt Weisheit. Bei einem Spritsparstab, der seit Kurzem erhältlich ist und der laut Anleitung im Tank versenkt werden soll, sieht er allerdings ein Problem: „Es kann zur Blockierung der Rückschlagklappe kommen, dann können Sie nicht mehr tanken.“ Vorstellbar sei auch, dass der Schwimmer beeinträchtigt werde, der den Füllstand misst. Dann funktioniere die Tankanzeige nicht mehr richtig. Eine andere Frage betrifft die Garantie: „Bei jeder Garantieanfrage wird überprüft, ob am Auto Veränderungen vorhanden sind, die ursächlich für den Garantiefall sind“, erläutert der VW-Sprecher.  Weiterlesen …

CASTROL SYNTILO

22.03.2016 Allgemein

CAS SB SYNTILO LATIN H POS RGB

Aral Sulnit US 40 – Non-water miscible cutting oil

02.02.2016 Allgemein, Sulnit

Aral Sulnit US 40
Nicht wassermischbarer Kühlschmierstoff
Non-water miscible cutting oil

Anwendungsempfehlung:
Aral Sulnit US 40 ist ein vielfältig einsetzbares Schneidöl mit hoher Leistungsreserve. Die speziell aus- gewählte Additiv-Kombination mit aktiven Wirkstoffen gewährleistet optimale Bearbeitungsergebnisse, garantiert einen exzellenten Verschleiß- und Korrosionsschutz und verhindert die Entstehung von Ölnebel. Aral Sulnit US 40 ist schaumarm, silikon-, und chlorfrei und zeichnet sich durch eine gute Hautverträglichkeit aus. Natürlich hat sich die Aral AG auch den hohen Anforderungen der Qualitätsnorm DIN EN ISO 9001 mit Erfolg unterworfen. Diese Zertifizierung gibt Ihnen zusätzliche Sicherheit bei Produktqualität und Service von Aral.

Einsatzgebiet:
Aral Sulnit US 40 eignet sich hervorragend für alle Bearbeitungsverfahren, bei denen hochlegierte Stähle zerspant werden. Auch bei der Zahnradherstellung kann Aral Sulnit US 40 mit optimalen Bearbeitungsergebnissen eingesetzt werden.

Bemerkungen:
Aral Sulnit US 40 eignet sich nicht für die Buntmetallzerspanung.

lnit US 40 ist ein vielfältig einsetzbares Schneidöl mit hoher Leistungsreserve. Die speziell aus- gewählte Additiv-Kombination mit aktiven Wirkstoffen gewährleistet optimale Bearbeitungsergebnisse, garantiert einen exzellenten Verschleiß- und Korrosionsschutz und verhindert die Entstehung von Ölnebel. Aral Sulnit US 40 ist schaumarm, silikon-, und chlorfrei und zeichnet sich durch eine gute Hautverträglichkeit aus. Natürlich hat sich die Aral AG auch den hohen Anforderungen der Qualitätsnorm DIN EN ISO 9001 mit Erfolg

unterworfen. Diese Zertifizierung gibt Ihnen zusätzliche Sicherheit bei Produktqualität und Service von Aral.

Einsatzgebiet:

Aral Sulnit US 40 eignet sich hervorragend für alle Bearbeitungsverfahren, bei denen hochlegierte Stähle zerspant werden. Auch bei der Zahnradherstellung kann Aral Sulnit US 40 mit optimalen Bearbeitungsergebnissen eingesetzt

werden.

Bemerkungen:

Aral Sulnit US 40 eignet sich nicht für die Buntmetallzerspanung.Anwendungsempfehlung:

Aral Sulnit US 40 ist ein vielfältig einsetzbares Schneidöl mit hoher Leistungsreserve. Die speziell aus- gewählte Additiv-Kombination mit aktiven Wirkstoffen gewährleistet optimale Bearbeitungsergebnisse, garantiert einen exzellenten Verschleiß- und Korrosionsschutz und verhindert die Entstehung von Ölnebel. Aral Sulnit US 40 ist schaumarm, silikon-, und chlorfrei und zeichnet sich durch eine gute Hautverträglichkeit aus. Natürlich hat sich die Aral AG auch den hohen Anforderungen der Qualitätsnorm DIN EN ISO 9001 mit Erfolg

unterworfen. Diese Zertifizierung gibt Ihnen zusätzliche Sicherheit bei Produktqualität und Service von Aral.

Einsatzgebiet:

Aral Sulnit US 40 eignet sich hervorragend für alle Bearbeitungsverfahren, bei denen hochlegierte Stähle zerspant werden. Auch bei der Zahnradherstellung kann Aral Sulnit US 40 mit optimalen Bearbeitungsergebnissen eingesetzt

werden.

Bemerkungen:

Aral Sulnit US 40 eignet sich nicht für die Buntmetallzerspanung.ddddeeeeeeeeffffff

f

f

f

f

f

Castrol Variocut G 798 / Nichtwassermischbarer Kühlschmierstoff

19.12.2015 Castrol Variocut
Castrol Variocut G 798
Nichtwassermischbarer Kühlschmierstoff
Beschreibung:
Castrol Variocut G 798 ist ein chlor- & schwermetallfreier nichtwassermischbarer Kühlschmierstoff mit mittlerer Viskosität. Das Produkt ist mit einer einzigartigen Kombination von Schmierstoffadditiven und Basisöl formuliert, um die Maschinenleistung zu optimieren, die Oberflächengüte zu verbessern und die Bearbeitungskosten zu reduzieren. Castrol Variocut G 798 ist sowohl für Zentralsysteme als auch für Einzelanlagen geeignet.
Anwendung:
Castrol Variocut G 798 wurde für das Schleifen von Eisen- & Nichteisenmetallen (inklusive niedrig bis mittel legierte Stähle) mit CBN und Korund Schleifscheiben konzipiert. Das Produkt kann auch für die generelle Bearbeitung von Guss, niedrig bis mittel legierten Stählen und Nichteisenmetallen verwendet werden. Castrol Variocut G 798 enthält keinen aktiven Schwefel und ist buntmetallkompatibel.
Vorteile:
-Überlegene Additiv-Technologie führt zu sehr hohen Schleifgeschwindigkeiten und Schnittdaten, erhöhter Werkzeugstandzeit (G-ratio), verbesserter Oberflächengüte und geringeren Prozesskosten
-Niedrige Viskosität und hervorragende Benetzungseigenschaften reduzieren den Austrag und den Produktnachsatz
-Multifunktionales Produkt für diverse Zerspanungsoperationen bietet die Möglichkeit der Produktkonsolidierung
-Die chlor-und schwermetallfreie Formulierung verbessert das ökologische Profil und reduziert die Entsorgungskosten

Beschreibung:

Castrol Variocut G 798 ist ein chlor- & schwermetallfreier nichtwassermischbarer Kühlschmierstoff mit mittlerer Viskosität. Das Produkt ist mit einer einzigartigen Kombination von Schmierstoffadditiven und Basisöl formuliert, um die Maschinenleistung zu optimieren, die Oberflächengüte zu verbessern und die Bearbeitungskosten zu reduzieren. Castrol Variocut G 798 ist sowohl für Zentralsysteme als auch für Einzelanlagen geeignet.

Anwendung:

Castrol Variocut G 798 wurde für das Schleifen von Eisen- & Nichteisenmetallen (inklusive niedrig bis mittel legierte Stähle) mit CBN und Korund Schleifscheiben konzipiert. Das Produkt kann auch für die generelle Bearbeitung von Guss, niedrig bis mittel legierten Stählen und Nichteisenmetallen verwendet werden. Castrol Variocut G 798 enthält keinen aktiven Schwefel und ist buntmetallkompatibel. Speziell beim Werkzeug und Nutschleifen werden mit Castrol Variocut G 798 beste Bearbeitungsergebnisse erzielt.

Vorteile:

  1. Überlegene Additiv-Technologie führt zu sehr hohen Schleifgeschwindigkeiten und Schnittdaten, erhöhter Werkzeugstandzeit (G-ratio), verbesserter Oberflächengüte und geringeren Prozesskosten
  2. Niedrige Viskosität und hervorragende Benetzungseigenschaften reduzieren den Austrag und den Produktnachsatz
  3. Multifunktionales Produkt für diverse Zerspanungsoperationen bietet die Möglichkeit der Produktkonsolidierung
  4. Die chlor-und schwermetallfreie Formulierung verbessert das ökologische Profil und reduziert die Entsorgungskosten

Aral Sulnit RT 12 – neat cutting oil

Aral Sulnit RT 12
Nicht wassermischbare Kühlschmierstoffe
neat cutting oil
Anwendungsempfehlung:
Aral Sulnit RT 12 ist ein Hochleistungsschneidöl, mit dem optimale Bearbeitungsergebnisse erzielt werden. Die polaren
Zusätze und hohen aktiven Wirkstoffanteile garantieren die erforderlichen Hochdruckeigenschaften für eine
hervorragende Oberflächengüte.
Die speziell entwickelte Additiv-Kombination bewirkt exzellenten Verschleiß- und Korrosionsschutz, verhindert die
Entstehung von Ölnebel und sorgt für eine optimale Spül- und Kühlwirkung.
Aral Sulnit RT 12 ist chlorfrei.
Natürlich hat sich die Aral AG auch den hohen Anforderungen der Qualitätsnorm DIN EN ISO 9001 mit Erfolg
unterworfen. Diese Zertifizierung gibt Ihnen zusätzliche Sicherheit bei Produktqualität und Service von Aral.
Einsatzgebiet:
Aral Sulnit RT 12 wird speziell für schwerste Metallbearbeitungsprozesse sowie für die Bearbeitung hochlegierter
Werkstoffe eingesetzt. Durch die niedrige Viskosität werden Ausschleppverluste sehr gering gehalten.
Aral Sulnit RT 12 ist nicht für die Buntmetallzerspanung geeignet!

Aral Sulnit RT 12

Nicht wassermischbare Kühlschmierstoffe – neat cutting oil

Anwendungsempfehlung:

Aral Sulnit RT 12 ist ein Hochleistungsschneidöl, mit dem optimale Bearbeitungsergebnisse erzielt werden. Die polaren Zusätze und hohen aktiven Wirkstoffanteile garantieren die erforderlichen Hochdruckeigenschaften für eine hervorragende Oberflächengüte. Die speziell entwickelte Additiv-Kombination bewirkt exzellenten Verschleiß- und Korrosionsschutz, verhindert die Entstehung von Ölnebel und sorgt für eine optimale Spül- und Kühlwirkung. Aral Sulnit RT 12 ist chlorfrei. Natürlich hat sich die Aral AG auch den hohen Anforderungen der Qualitätsnorm DIN EN ISO 9001 mit Erfolg unterworfen. Diese Zertifizierung gibt Ihnen zusätzliche Sicherheit bei Produktqualität und Service von Aral.

Einsatzgebiet:

Aral Sulnit RT 12 wird speziell für schwerste Metallbearbeitungsprozesse sowie für die Bearbeitung hochlegierter Werkstoffe eingesetzt. Durch die niedrige Viskosität werden Ausschleppverluste sehr gering gehalten. Aral Sulnit RT 12 ist nicht für die Buntmetallzerspanung geeignet!  Paste TA, Paste White T, Obeen UF3, Tribol 800

Nächste Seite »
 

Ihr Partner für Industrie-Schmierstoffe